Weiter direkt zum [ Seiteninhalt ] oder zur [ Navigation ].

Inhalt der Website: Die Website des Bündner Naturmuseums zeigt Ihnen auf, was es bei uns alles zu entdecken und erleben gibt. Daneben bietet sie Ihnen auch einen interessanten Blick hinter die Museumskulissen.

Hinweis: Sie haben die von uns definierten Style-Sheets (CSS) abgeschaltet oder Sie nutzen leider einen älteren Browser, daher wird diese Seite anders dargestellt.

Hinweis: Weitere Informationen über die Darstellung dieser Website finden Sie in den Besucherinfos

Bitte nutzen Sie einen anderen Browser wie Internet Explorer 8, Safari 4 oder Firefox 3, da sonst die Website nicht korrekt dargestellt wird.

Wählen Sie eine Sprache aus:
deutsch rumantsch italiano english |

Pfad der aktuellen Seite:
BNM  :  Sammlung  :  Die Sammlung  :  Botanik.

Unsere Adresse:
Bündner Naturmuseum · Masanserstr. 31 · CH-7000 Chur · Tel.: +41 (0)81 257 28 41 · E-Mail

Unsere Internet-Adresse: http://www.naturmuseum.gr.ch
  |   Öffnungszeiten: Di - So: 10:00 - 17:00 h, Montags geschlossen.

Botanik

Die Sammlung von Gefässpflanzen ist umfangreich. Das sogenannte Herbarium Raeticum umfasst Belege von Gefässpflanzen aus dem Kanton Graubünden, die von vielen Botanikern in den letzten 200 Jahren gesammelt wurden. Einige Herbarien sind aus verschiedenen Gründen nicht ins Herbarium Raeticum integriert worden, so die Herbarien von Brügger, Killias, La Nicca und Gsell. Der weltbekannte Pflanzensoziologe Josias Braun-Blanquet unterhielt in seinem Elternhaus in Chur ein Herbarium, das er während seinen regelmässigen Aufenthalten in seiner Heimatstadt benutzte. Es befindet sich im Bündner Naturmuseum, während seine grossen Herbarien von Montpellier in der dortigen Universität aufbewahrt werden. Das älteste Herbar stammt vom Bündner Pfarrer und Naturforscher Dekan Luzius Pool und wurde mehrheitlich zu Beginn des 19. Jahrhunderts angelegt. Eine Spezialsammlung ist die Samensammlung von Paul Müller-Schneider.

Das grosse Moos-Herbar ist zur Zeit an der Universität Zürich in Bearbeitung. Sämtliche Belege wurden für das naturräumliche Inventar der Schweizer Moose aufgenommen. Zahlreiche Flechtenproben und weitere Materialien warten auf die Bearbeitung.

Kontaktperson: Margot Zahner Camenisch

 

HIER gelangen Sie zu den Sammlungen des Bündner Naturmuseums.

Ende des Seiteninhalts. [Zurück zur Navigation.]
Amt für Kultur; externe Website
nach oben

Ende der Seite.