Weiter direkt zum [ Seiteninhalt ] oder zur [ Navigation ].

Inhalt der Website: Die Website des Bündner Naturmuseums zeigt Ihnen auf, was es bei uns alles zu entdecken und erleben gibt. Daneben bietet sie Ihnen auch einen interessanten Blick hinter die Museumskulissen.

Hinweis: Sie haben die von uns definierten Style-Sheets (CSS) abgeschaltet oder Sie nutzen leider einen älteren Browser, daher wird diese Seite anders dargestellt.

Hinweis: Weitere Informationen über die Darstellung dieser Website finden Sie in den Besucherinfos

Bitte nutzen Sie einen anderen Browser wie Internet Explorer 8, Safari 4 oder Firefox 3, da sonst die Website nicht korrekt dargestellt wird.

Wählen Sie eine Sprache aus:
deutsch rumantsch italiano english |

Pfad der aktuellen Seite:
BNM  :  Projekte  :  Fischotter  :  Bitte um Mithilfe.

Unsere Adresse:
Bündner Naturmuseum · Masanserstr. 31 · CH-7000 Chur · Tel.: +41 (0)81 257 28 41 · E-Mail

Unsere Internet-Adresse: http://www.naturmuseum.gr.ch
  |   Öffnungszeiten: Di - So: 10:00 - 17:00 h, Montags geschlossen.

Unser Aufruf an Sie

Sind Ihnen Beobachtungen von Fischottern bekannt oder gibt es Leute in Ihrem Bekanntenkreis, die selbst noch Fischotter gesehen haben? Gab es in Ihrer Region Fischotterjäger?

Auf der Spur des letzten Fischotters

Eine Umfrage der Stiftung Pro Lutra in der deutschen Schweiz

Es ist schon lange her, seitdem der Fischotter in den Bächen und Flüssen der Schweiz seiner Beute nachjagen und bei seinen Streifzügen entlang der Ufer beobachtet werden konnte. Seine systematische Ausrottung begann Ende des 19. Jh. und dauerte mehrere Jahrzehnte bis man ihn endlich 1952 unter Schutz stellte. Zu diesem Zeitpunkt zählte man in der Schweiz noch etwa 150 Fischotter. Das Vorkommen beschränkte sich hauptsächlich auf Gebiete der Westschweiz, des Juras, des Tessins, Graubündens und einiger Mittellandseen. Doch dieser kleine Bestand war langfristig eine zu schwache Basis, um den Erhalt des Fischotters angesichts der sich rapide schlechter werdenden Umweltverhältnisse zu garantieren. Der letzte Fischotter wurde 1989 am Neuenburgersee beobachtet; seither verliert sich seine Spur in der Schweiz.

Mit Ihrer Mithilfe möchten wir nun diese Spur wieder aufnehmen und mehr über die letzten Fischotter in der Schweiz in Erfahrung bringen. Da es sich um einen Zeitraum handelt, der einige Jahrzehnte zurückliegt, richtet sich unsere Umfrage vor allem auch an Personen der älteren Generation, die in ihrer Jugend die Möglichkeit einer Begegnung mit einem Fischotter gehabt haben.

Wir freuen uns über jeden Hinweis und hoffen mit Ihrer Hilfe mehr über die frühere Verbreitung des Fischotters in der Schweiz zu erfahren.

Melden Sie Ihrer Beobachtungen der Fischotter-Hotline (Christian Buchli), Tel. 078 683 10 58. Unter dieser Nummer können Sie auch ein Infoblatt zum Thema Fischotter beziehen.

Falls die Hotline nicht bedient sein sollte, hinterlassen Sie bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer und wir werden Sie so rasch wie möglich zurückrufen.

Ende des Seiteninhalts. [Zurück zur Navigation.]
Amt für Kultur; externe Website
nach oben

Ende der Seite.