Weiter direkt zum [ Seiteninhalt ] oder zur [ Navigation ].

Inhalt der Website: Die Website des Bündner Naturmuseums zeigt Ihnen auf, was es bei uns alles zu entdecken und erleben gibt. Daneben bietet sie Ihnen auch einen interessanten Blick hinter die Museumskulissen.

Hinweis: Sie haben die von uns definierten Style-Sheets (CSS) abgeschaltet oder Sie nutzen leider einen älteren Browser, daher wird diese Seite anders dargestellt.

Hinweis: Weitere Informationen über die Darstellung dieser Website finden Sie in den Besucherinfos

Bitte nutzen Sie einen anderen Browser wie Internet Explorer 8, Safari 4 oder Firefox 3, da sonst die Website nicht korrekt dargestellt wird.

Wählen Sie eine Sprache aus:
deutsch rumantsch italiano english |

Pfad der aktuellen Seite:
BNM  :  Museum  :  Aktuell.

Unsere Adresse:
Bündner Naturmuseum · Masanserstr. 31 · CH-7000 Chur · Tel.: +41 (0)81 257 28 41 · E-Mail

Unsere Internet-Adresse: http://www.naturmuseum.gr.ch
  |   Öffnungszeiten: Di - So: 10:00 - 17:00 h, Montags geschlossen.

Willkommen auf der Website des Bündner Naturmuseums!

Schön, dass Sie uns besuchen. Unsere Website zeigt Ihnen auf, was es im Bündner Naturmuseum alles zu entdecken und erleben gibt. Daneben bietet sie Ihnen auch einen interessanten Blick hinter die Museumskulissen. Lassen Sie sich überraschen! Viel Spass!

 

 

Abendführung

Am Mittwoch, 27. Juli 2016, findet im Bündner Naturmuseum von 18.00 Uhr – 18.45 Uhr eine Führung durch die aktuelle Sonderausstellung "Der Apfel - Ein besonderes Früchtchen" statt.

Ueli Rehsteiner, Direktor des Bündner Naturmuseums, führt durch die aktuelle Sonderausstellung und zeigt die vielfältigen Geschichten rund um den Apfel, von der Zucht bis zur Gaumenfreude, vom wurmstichigen Apfel bis zur apfelhaltigen Gesichtscrème.

 

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Eintritt: Fr. 6.-- (Erwachsene), Fr. 4.-- (AHV/IV, Studierende, Lehrlinge), Kinder bis 16 Jahre gratis.

Museum am 1. August geöffnet

Das Bündner Naturmuseum ist am Montag, 1. August 2016 von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet und heisst Sie herzlich willkommen!

Rendez-vous am Mittag

Am Mittwoch, 17. August 2016, findet im Saal Brandis neben dem Bündner Naturmuseum von 12:30 Uhr bis 13:30 Uhr ein
Vortrag zum Thema "Vom Alant zum Züriapfel - Die bedrohte Vielfalt alter Apfelsorten" mit Kaspar Hunziker, Fructus, Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten statt.

 

Weitere Informationen folgen.

 

 

Neu: Goldschakal im Bündner Naturmuseum

Der Goldschakal breitet sich seit einigen Jahren aus dem Osten nach Westeuropa aus. 2011 wurde erstmals ein Tier in der Schweiz nachgewiesen, 2015 und 2016 erfolgten zwei Feststellungen in Graubünden. Das Bündner Naturmuseum zeigt seit Juli neu und einzigartig in der Schweiz einen Goldschakal in seiner Dauerausstellung.

Sonderausstellung 'Der Apfel - Ein besonderes Früchtchen'

Vom Freitag, 15. April bis Sonntag, 21. August 2016 ist die Sonderausstellung «Der Apfel - Ein besonderes Früchtchen» zu Gast im Bündner Naturmuseum. Der Apfel begleitet uns als Lebensmittel und Symbol wie kaum ein anderes Naturprodukt. Grund genug, ihm eine Ausstellung zu widmen.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Anlässe zur Sonderausstellung finden Sie hier.

Kurs Einheimische Kleinsäuger

Kleinsäuger wie Spitzmäuse, Mäuse oder Wiesel sind verbreitet und doch kaum bekannt. Lernen Sie sie kennen! Am 26. & 27. August 2016 bietet sich im Bündner Naturmuseum die Gelegenheit, unter der Leitung von Dr. Jürg P. Müller die wichtigsten Gruppen und ihre Lebensweise sowie Methoden zum Beobachten und Bestimmen kennenzulernen. Der Kurs umfasst Referate und Bestimmungsübungen im Museum und im Freiland. Anmeldeschluss ist der 21. August 2016.

 

Näheres zum Kurs erfahren Sie hier.

 

Verbreitungsatlas der Säugetiere der Schweiz

Die Schweizerische Gesellschaft für Wildtierbiologie plant die Herausgabe eines neuen Verbreitungsatlas der Säugetiere der Schweiz. Um eine möglichst gute Datengrundlage zu haben, ruft sie die Bevölkerung auf, Beobachtungen, Totfunde, Spuren, Lautäusserungen usw. von Säugetieren zu melden. Meldungen können im Internet über www.säugetieratlas.wildenachbarn.ch erfasst werden. Totfunde können im Bündner Naturmuseum abgegeben werden. Angaben zu Fundort und Funddatum/-zeit sind jeweils zwingend anzugeben.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Verkauf von Jagd- und Fischereipatenten

Jagdpatente können ab Dienstag, 16. August während den unten aufgeführten Öffnungszeiten im Bündner Naturmuseum bezogen werden.

Fischereipatente können von Dienstag bis Samstag jeweils von 10.00 - 17.00 Uhr am Schalter des Bündner Naturmuseums bezogen werden.

 

Weitere Informationen unter www.ajf.gr.ch.

Die Hauszeitung des Naturmuseums

Haben Sie Lust auf Hintergrundsinformationen zum Bündner Naturmuseum? Die aktuelle Ausgabe der Hauszeitung des Bündner Naturmuseums kann hier heruntergeladen werden. Möchten Sie unsere Hauszeitung lieber per Post erhalten? Gratis-Abo unter 081 257 28 41 oder mit diesem Formular.

KinderStadtMuseumPlanChur

Die Stadt Chur und ihre Museen erlebnisreich entdecken ?
Ein ganz besonderer Kinderstadtplan macht's möglich

Das Bündner Naturmuseum, das Bündner Kunstmuseum und das Rätische Museum haben zusammen mit dem Kulturmarketing des Amtes für Kultur Graubünden einen ganz besonderen Stadtplan realisiert. Gross und Klein sollen mit dem Kinderstadtplan auf abwechslungsreiche und spielerische Art durch Chur und in die drei kantonalen Museen in Chur geführt werden. Hier erfahren Sie mehr!

Museumsportal Graubünden

Das Amt für Kultur des Kantons Graubünden hat gemeinsam mit den rund 90 Museen und Kulturarchiven im Kanton das Portal www.museen-graubuenden.ch und den Führer "Die Museen im Kanton Graubünden" erarbeitet. Mit Hilfe des Büchleins und des Internetportals präsentieren sich gemeinsam 93 Institutionen des Kantons.
Die interaktive Graubünden-Karte erlaubt einen direkten Besuch jedes einzelnen Museums. Die Museen können zudem nach Kategorien oder regionalen Kriterien angezeigt werden. Klicken Sie hier. 

Ende des Seiteninhalts. [Zurück zur Navigation.]
Amt für Kultur; externe Website
nach oben

Ende der Seite.